Internationaler Weltfrauentag am 8. März 2022

Ohne engagierte Frauen keine Gleichberechtigung

Hedwig Dohm

Bild: ETH-Bibliothek Zürich, Thomas-Mann-Archiv / Fotograf: Hanns Hanfstaengl / TMA_0585 Gemeinfrei

Seit inzwischen 110 Jahren gibt es den internationalen Weltfrauentag nun schon in Deutschland. Jedes Jahr am 8. März fordern hier bei uns und weltweit Menschen die Gleichberechtigung der Geschlechter. Doch auch weit vor dem ersten Weltfrauentag gab es schon starke Persönlichkeiten, die sich für die Rechte und Emanzipation von Frauen eingesetzt haben. So auch Hedwig Dohm. Im Jahr 1831 in Berlin geboren, schrieb sie später wichtige Werke, in denen sie die rechtliche, soziale und ökonomische Gleichstellung der Frau fordert.

 

Auch in ihrer Freizeit kämpfte sie ehrenamtlich gegen das Patriarchat, also die Vorherrschaft des Mannes. Sie war Gründungsmitglied in einem Verein, der Frauen den Zugang zu Universitäten ermöglichen sollte und engagierte sich in zwei weiteren Initiativen, die sich für weibliche Selbstbestimmung über den eigenen Körper sowie für das Recht auf Bildung und Berufstätigkeit von Frauen stark macht.

 

Hier können Sie mehr über das Leben von Hedwig Dohm nachlesen.

 

Möchten auch Sie sich in Bergedorf für andere Frauen einsetzen? Dann werden Sie Helfer:in bei einem Fahrradclub für Frauen, die nach einem Fahrradkurs das Radfahren weiter üben möchten. Sie beherrschen osteuropäische Sprachen? Aus der Ukraine geflüchtete Frauen mit und ohne Kinder werden bald auch bei uns in Bergedorf auf Unterstützung beim Ankommen angewiesen sein. Sie können sich aber natürlich auch für andere Gruppen und Themen einsetzen. Das Beratungsteam der Freiwilligenagentur freut sich auf Sie!